Havaneser vom Dinkelschlößchen
Havaneservom Dinkelschlößchen

Wie wir auf den Havaneser gekommen sind

Einen Hund wollte ich schon lange.

Aber es stellte sich immer die Frage : Ist das auch vernünftig?

Ich habe irgendwann angefangen die Internetseiten der Tierheime in der Umgebung zu durchforsten.

Natürlich hatten wir recht genaue Vorstellungen wie unser neues Familienmitglied aussehen sollte. Auf jeden Fall klein sollte unser Hund sein.

Da wir alle etwas allergisch veranlagt sind sollte es auch ein nicht sonderlich haarendes Exemplar sein.

Da war die Suche schon ganz schön eingeschränkt.

In Frage kamen alle "pudelartigen" z. B. auch Mixe mit Maltesern und ähnlichem. Bis dahin kannten wir die Rasse des Havanesers noch gar nicht.

Es stellte sich heraus, dass in Tierheimen und bei Tiervermittlungen tatsächlich fast ausschliesslich große Hunde ein neues zu Hause suchen. Das kam leider überhaupt nicht in Frage, da wir einen kleinen Garten und auch keine besonders große Wohnung haben.

Wir verabschiedeten uns von dem Gedanken ein gutes Werk zu tun und einem herrenlosen Hund ein neues zu Hause zu geben.

Mein Mann fing an im Internet die verschiedensten Rassen zu erforschen und kam recht schnell auf den Havaneser.

Er zeigte unserer Tochter und mir einige Fotos und da war es geschehen: Liebe auf den ersten Blick! Das war unsere Rasse.

Ein kleiner Hund, wenig Jagdinteresse, leicht zu erziehen, der ideale Anfängerhund. Außerdem kinderlieb, überhaupt nicht agressiv, immer fröhlich, äußerst anpassungsfähig und pfiffig. Und die Rasse haart nicht.

Das haben wir natürlich nicht geglaubt. Hunde haaren immer, wenn auch nur ein ganz kleines bisschen, oder?

Jedenfalls knüpften wir erste Kontakte zu Züchtern und wollten uns diese Rasse einmal in Natura ansehen.

So besuchten wir an einem Sonntag im Februar 2010 eine Züchterin hier im Münsterland. Sie hatte gerade vier Welpen, die allerdings alle bereits reserviert waren. Aber wir wollten ja sowieso nur mal kucken...

Naja, Sie ahnen schon was kommt: Ein weiblicher Welpe war dann doch nicht reserviert, weil die Interessenten einen Rückzieher gemacht haben. Wir waren alle hin und weg, ich habe eine Nacht nicht geschlafen und in der habe ich dann die Entscheidung getroffen die kleine Hündin zu adoptieren.

Ich wollte einen Monat später meinen 40. Geburtstag mit einer großen Party feiern und eigentlich wünschte ich mir eine tolle Digitalkamera.

Naja, die Party war dann wie gewohnt zu Hause in kleinem Kreis und die Digitalkamera läuft jetzt hier herum und hört auf "Gypsi".

Ich habe es nicht einen Tag bereut...

 

Übrigens, haaren Havaneser wirklich nicht und riechen auch nicht so nach Hund, wenn sie nass sind, das ist Tatsache. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Petra Tietz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.